Bioracer Cross Challenge – Radibor

 

2 Unlimited: Lang ist es her, doch das Duo und seine Tunes bleiben unvergessen.
No no, no no no no, no no no no, no no there’s no limit!

Genau diese Zeilen schalten in Radiobor durch den Wald, als das Team Carlo Forte in das zweite Rennen der Bioracer Cross Challenge 2014 startetet. Und es war ein Fest! Das Wetter war, wie auch schon in Grimma, super schön. Die Sonne strahlte, was Tobi, Josch und Tias erlaubte im kurzen Krokodildress aufzufahren. Das Starter_innenfeld war überraschend groß und mit spitzen Fahrer_innen besetzt. Aus Dresden waren die Jungs von Veloheld und Bikepoint angereist und mischten ganz Vorne mit. Die Strecke war durchaus anspruchsvoll und zählt, neben Granschütz, Grimma und Chemnitz, sicher mit zu den Schönsten. Trotz eines Sturzes eroberte sich Tobi den 4. Platz. Das Podium war wieder einmal zu greifen nah. Bei einen der nächsten Rennen steht er mit Sicherheit auch auf einem der Treppchen. Josch kam auf Platz 10 ins Ziel und Tias sicherte das Rennfeld vom letzten Platz ab. Aber im Grunde sind den Krokodilen die Platzierungen ja egal. Wichtig ist allen der Spaß am Radfahren und den hatten alle.

Das Team bedankt sich bei den Organisator_innen und allen Helfer_innen für einen entspannten Renntag mit leckerer Verpflegung und bester Feierstimmung. Die Hüften sind noch immer in Bewegung.

Nächstes Wochenende legt die Bioracer Cross Challenge 2014 eine Pause ein. Das heißt jedoch nicht, dass auch die Räder der Krokodile still stehen. Sie fahren zum Cyclocross in die Kiebitzberge nach Kleinmachnow.

 

Fotos von JoschTias

Veröffentlicht unter normality | 3 Kommentare

Bioracer Cross Challenge – Grimma

Am Sonntag erlebten die Krokodile in Grimma einen grandiosen Saisonauftakt. Der Spätsommer hat sich ein letztes Mal von seiner besten Seite gezeigt, was alle sehr genossen haben. Aber nicht nur von der Sonne ließen sich die Fahrer_innen und Zuschauer_innen verwöhnen, sondern auch von der Herzlichkeit der Veranstalter_innen. So war, wie auch schon in den letzten Jahren, der Rennablauf perfekt organisiert, es gab leckeren selbstgemachten Kuchen, Rote Brause und die Stimmung war super. Für das Team Carlo Forte gingen Tobi, Josch und Tias, zusammen mit guten Freunden – Tobi, Michael und Karsten – und weiteren 32 Fahrer_innen an den Start. 40 Minuten lang hieß es dann: Treten was das Zeug hält. Für Josch war allerdings schon nach der Hälte des Rennen alles wieder vorbei. Er hatte einen Platten und konnte seine Teamkollegen nur noch vom Streckenrand aus anfeuern. Am Ende belegte Tobi den 4. Platz und Tias – mit seinem neuen Single Speed Crosser – reihte sich etwas hinter ihm ein.

Der Auftakt der Bioracer Cross Challenge hätte also nicht viel besser laufen können. Das alle, auch trotz Pannen, einfach eine Menge Spaß hatten, zeigen vor allem die Bilder.

Eins sei jedoch noch gesagt: Das Team Carlo Forte bedankt sich bei allen Leipziger_innen die am Streckenrand standen und für tolle Stimmung sorgten! Ihr wart großartig!

Photo 19-10-14 15 15 32

Fotos von Tanja

Veröffentlicht unter normality | Hinterlasse einen Kommentar

Bioracer Cross Challenge

Dieses Wochenende ist es soweit! Das erste Rennen der Bioracer Cross Challenge steht an. Wie in den letzten Jahren, werden die Krokodile natürlich am Start sein.

08
Foto von Tanja

Veröffentlicht unter normality | Hinterlasse einen Kommentar

Bioracer Cross Challenge 2014

Freunde des Cyclocross, Sympatisant_innen des Schlamms und Drecks, Anhänger_innen des fiesen Gegenanstiegs hört her! Es gibt etwas bekannt zu geben:

Diese Woche haben sich die Organisator_innen der Bioracer Cross Challenge zu Wort gemeldet und die Termine für die Saison 2014 veröffentlicht. Das freut das Team Carlo Forte sehr, da die Krokodile Jahr für Jahr von der toll organisieren Crossserie begeistert waren. Also Zettel raus und Stifte angespitzt, hier sind die Termine für 2014:

19.10.14 Grimma
26.10.14 Radibor
09.11.14 Granschütz
16.11.14 Dornburg
14.12.14 Chemnitz

Bevor stehen den Fahrer_innen in diesem Jahr also fünf knackige, schnelle und fetzige Rennen, in denen sie sich Runde für Runde durch den Matsch kämpfen müssen. Das Team Carlo Forte kann es kaum erwarten und freut sich darüber allen Interessierten hier davon zu berichten.

IMG_0938 Kopie

Veröffentlicht unter normality | Hinterlasse einen Kommentar

Single Speed European Championships 2014

In diesem Jahr fanden die Single Speed European Championships in Castlewellan in Nord Irland statt. Mit dabei war auch Josch. Die Erlebnisse des Krokodils könnt ihr hier nachlesen:

04ssec2014

Ich schau mich um. Suche Fixpunkte. Aha ein großer Baum. Drei Meter daneben lege ich mein Bike auf die Wiese und laufe mit Pieter auf der Straße in Richtung Vierseitenhof. Um uns herum 300 bunt gekleidete Radfahrer_innen sowie eine Menge Leute, die zum Zuschauen gekommen sind. Ich bin in Castlewellan, in Nord Irland. Singlespeed Europameisterschaften. Ost. West. Süd. Nord. Der ganze Kontinent ist vertreten. Singlespeed Championship heißt: Feiern. Heißt alte und neue Freund_innen treffen. Heißt Spaß haben. Und heißt für ein paar Stunden alles geben. Sich quälen. Berg hoch. Berg runter. Alles mit einem Gang. Meiner ist 32/18. Bis die Knie irgendwann einmal versagen. Aber heute noch nicht.
“Are you going for it” frage ich Pieter. “Ohh yeah! I feel good. Today I’m racing” sagt er. Ich hab Pieter letztes Jahr in Cogne, Italien, kennengelernt. Pieter lebt in Eindhoven, Niederlande, und jedes Jahr schneiden sich unsere Wege ein bis zwei Mal. Noch viel länger als Pieter selbst, kenne ich Pieter’s Mountainbike. Ein Bendixen Singlespeeder. Vor drei Jahren mal auf einem Foto von Stoph gesehen und für eins der schönsten Stahl-Twentyniner befunden. Und so kam es, dass wir uns bei unserer ersten Begegnung erst einmal 15 Minuten ausschließlich über sein Rad unterhielten. Bike-Nerds! Aber so läuft das halt manchmal und deswegen setze ich mich auch in ein Flugzeug um vier Tage nach Nord Irland zu fliegen. Das hier ist halt mehr als nur Radfahren. Hier sitze ich mit Dave & Tom aus Belgien, Alexander & Pieter aus den Niederlanden, James aus England, Angus aus Neuseeland und Curtis aus den U.S.A. auf einem Campingplatz und wir velosophieren für Stunden über Rahmen und alle, außer mir, auch über Bier. Neuseeländer_innen und Amerikaner_innen bei der SSEC – ja so genau nimmt das dann auch keine_r hier.

03ssec2014

Pieter will’s also wissen. Angus als amtierender Weltmeister sowieso, aber der ist zu schnell für mich. Mal schauen, wie lange ich mein Rad gleich suchen muss, oder aber auch mein Vorderrad. Mein Fahrrad suchen?! Singlespeed heißt: Lemans Start. Und in der Regel liegt das Rad nicht mehr dort wo es vorher abgelegt wurde. Oder es fehlt eben das Vorderrad. We’ll see what’s gonna happen. 3-2-1-Go!
Es dauert lange. Aber schlussendlich finde ich mein Rad. Weit weg vom großen Baum. Aber egal. Alles noch dran. Und los! Zwei Kilometer Bergauf. Ich schlängle mich an 30 bis 40 Leute vorbei. Nach Zweidrittel des Anstieges schau ich mich um. Hinter mir haben sich Jeremy und Neol eingereiht. Dazu jemand von der Italian Singlespeed Mafia. Zu viert fliegen wir den Berg hoch. Ich lass mich erstmal nach hinten fallen und atme durch. 3-2-1-Hier kommt die Kotzgrenze. Wir sind oben angekommen und nun beginnt der Spaß.
Gut 80% der Strecke verlaufen über feinste nordirische Singletrails. Ein Traum. Zunächst entwickelt sich das Ganze jedoch zum Alptraum. Ich stehe im Stau und die drei vor mir fahren weg. Ich erinnere mich kurz an mein Rennmotto: “Gewonnen wird am Anstieg, nicht auf dem Trail” und nutze die Zeit zum Durchatmen und genieße die kurvenreichen Trails. So ist’s wenn mensch schlecht startet. Nach drei langen Trailpassagen werden wir wieder auf einenForstweg ausgespuckt und ich lege mit der Verfolgungsjagd los. Die drei sind erstmal weg, aber mal schauen was der Tag noch in sich hat. Die Strecke biegt rechts in den Wald ab und zwei Leute am Streckenrand schreien mir nach: “Charge it! Charge it!”. Und das mach ich auch. Die nächsten zwei Kilometer sind die härtesten des Rundkurses. Tiefer Waldboden. Singletrail bergauf. Mein Rad bleibt nach jeder Kurbelumdrehung fast stehen. Oiwawoi. Wurzel. Schräg am Hang entlang. Das ist Mountainbiking at it’s best. Ich komme oben an und biege links zwischen zwei Bäumen auf den schwarzen Singletrail ab. Es wird steil. Es wird steinig. Ich bleibe heil. Und es geht direkt wieder bergauf. Meine Beine schmerzen schon nach Zweidrittel der ersten Runde. Das soll ich vier Runden durchhalten?! Die letzten zwei Kilometer der Runde verlaufen wieder auf einem flowigen Singletrail, bevor es einen kurzen Gegenanstieg zum Zielbereich geht. Erste Runde vorbei. Durchatmen. Ich sehe den Mafiosi wieder vor mir und fahre im Bergaufstück an ihn heran. Die zweite Runde ist – Sorry – Scheiße. Mir tut alles weh. Ich versuche die Trailabschnitte so flüssig wie möglich zu durchsurfen und greife an jedem Anstieg an. Ich kann meinen Verfolger am Ende der zweiten Runde endlich abschütteln und sichte Noel sich auf dem Trail. Neuer Gegner! Und siehe da, die dritte Runde läuft deutlich flüssiger. Ich mache auf dem flowigen Singletrailabschnitt Boden gut. Endlose kleine Sprünge, Kurven und kleine Steinfelder kosten viel Energie, sorgen aber auch für ein breites Lächeln in meinem Gesicht. Gegen Mitte der dritten Runde hat sich der Italiener wieder an mich rangekämpft. Auch sind wir nun deutlich näher an Noel. Meine Reserve sind wieder etwas aufgetankt. An jedem Trailabschnitt stehen Leute am Rand und feuern die Fahrer_innen an. An ein paar Ecken werden, in guter Singlespeedtradition, die Rennteilnehmer_innen wahlweise als zu langsam oder unfähig bepöbelt sowie ermutigt die Sache mit dem Radsport lieber sein zu lassen. Plätze 11 und 12 werden uns zugerufen. Hell Yeah. Das läuft. Beine gut. Kopf ist da. Also angreifen! Das mach ich auch. Am Anstieg, am Ende der dritte Runde kann mich endlich von meinem Verfolger lösen. Den sehe ich heute nicht mehr wieder! Start/Ziel. Letzte Runde. Platz 11!

01ssec2014

Noel ist 40 Meter vor mir. Jetzt oder nie. “Gewonnen wird am Anstieg” denk ich mir wieder. Der Anstieg beginnt mit einer 180° Kurve. Alle Geschwindigkeit, die eben noch vorhanden war, ist weg. Der erste Teil ist auf Asphalt und wird zum Ende hin ein bisschen steiler. Im diesem Stück steht eine der Trailbadger_Innen und schreit mich an, dass ich schneller fahren soll. Also fahre ich schneller. Der Anstieg macht einen rechts/links Knick. Ab jetzt ist es Schotter. 200 Meter noch, dann wird’s wieder flacher. Ich bin an Noel’s Hinterrad. Rechts Knick. Vorbei. Ich trete und trete. Der Weg macht eine Linkskurve. Danach eine kurze Rampe. Jetzt noch 300 Meter bis zum Ende. Noel ist an meinem Hinterrad. Wir überrunden 15 Fahrer_Innen als wir gemeinsam den Anstieg hochfliegen. Kurve links und jetzt noch eine 150 Meter Rampe. Das steilste Stück. Now or never! Ich gehe aus dem Sattel. Lehne mich nach vorne und sprinte. Ja, ich sprinte eine 20% Schotterrampe hoch. Mein Hinterrad dreht durch. Egal. Treten. Treten. Treten. Vor mir sind noch zwei Leute. Beide auf ihrer dritten Runde. Die beiden zwischen uns, und ich bin save, denke ich mir. Ich trete weiter. Überhole beide Fahrer_innen. Drehe mich um. Noel ist 40 Meter hinter mir. Zwei Leute zwischen uns. Schon Hannibal vom A-Team liebte es, wenn ein Plan aufgeht. Ich auch! Ab auf den Trail. Noel sehe ich erst im Ziel wieder.
Und wieder dieser tiefe Boden. Wieder höre ich Rufe vom Streckenrand: “20 Seconds – he’s looking tired”. 20 Sekunden. Unerwartet. Racemode. Mein Körper ist schon wieder auf Automatismus. Ich bin kurz vor der Abfahrt auf dem schwarzen Trail. Am Einstieg stehen zwei Leute mit Trillerpfeife und signalisieren das Fahrer_innen ins Steilstück einfahren. Dazu rufen sie “fast guys – last lap”. Ich schieße den Trail runter. Unten angekommen entdecke ich Michael, der mit mir am Vortag noch in die nächste Stadt gefahren ist, um eine neue Bremsscheibe aufzutreiben, da meine beim Transport im Flugzeug verbogen wurde. Er gibt mir noch ein paar motivierende Worte mit auf die letzten Kilometer. Wortlaut unbekannt. Wie gesagt: Racemode. Ich biege auf den nächsten flowigen Trailabschnitt und rase an die platzmachenden Überrundeten vorbei. Letzter Anstieg. Kurz vor dem Ziel. Der Trail spuckt mich aus. Ich sprinte sofort los. Ich biege rechts ab. Eine letzte schnelle Wiesenabfahrt. Links. Treppe hoch. Platz 9!
Am Abend sitzen wir in einem riesigen Pub in Castlewellan. Preisvergabe und Austragungsvergabe. Sprich: Wo geht’s 2015 hin. Ich sitze mit Jeremy und ein paar anderen am Tisch. Wir sind noch gemeinsam den ersten Anstieg hoch, aber dann war Jeremy nicht mehr in meiner schlagweite. Er hat sich Platz 2 gesichert und strahlt wie ein Kleinkind als er sich durch die Massen schlängelt. Platzierungen sind aber im Grunde nebensächlich. Verkündet werden Platz 1-3, alle anderen sind Vierte. Am Ende gab’s sowieso nur einen Helden und Gewinner. Dave, the legend. Gewinner des Hauptpreises. Errungen durch diesen Wurf! Ein Salut nach Dublin und viel Spaß mit dem Surly Krampus.

02ssec2014Foto – Jonny Laverty

Die Frage, die noch im Raum steht: Wo treffen wir uns alle im kommenden Jahr wieder. Sizilien vs. Slovenien. Kurz und Knapp Slovenien gewinnt die Competition. Schenkt die Austragung der SSEC 2015 aber Sizilien. Dort ist’s im April nämlich sonniger.
Hat sich der Flugstress gelohnt? Eine Menge neue und alte Bekannte getroffen. Einladung zur CC&G aka Dutch Singlespeed Championships. Einladung zum ThreePeaks und SSEC 2015 auf Sizilien. Dazu jede Menge Trailspa? in Nord Irland. Jederzeit wieder!

 

Danke an alle Fotograf_innen, von denen wir uns Bilder für diesen Text leihen durften! Leider sind die Bilderquellen etwas unklar. Meldet euch doch bitte bei uns, falls ihr Fotos von euch wiedererkennt.

Veröffentlicht unter mtb, normality | 3 Kommentare

Pagus Neletizi* – Die Hölle des Ostens

Punkt 7:29 Uhr ertönte die Fanfare aus dem Führungsfahrzeug, ein scharfes „Bitte sammeln!“ und keine 45 Sekunden später verließen 53 Frühaufgestandene den Sammelpunkt am historischen Waldkrater in Halle an der Saale. Voller Ehrfurcht vor dem Bevorstehenden folgten sie dem Veranstalter Maurizio Paul ins „Rote Mansfeld“, berüchtigt für seine zahlreichen Kopfsteinpflasterstraßen.

Die Hölle des Ostens fand nun schon zum 4. Mal statt und für die beiden Krokodile Nikita und Martin sollte es ein besonderer Tag auf dem Rad werden, so kamen beide aus einer familienbedingten Radauszeit und freuten sich auf viele Stunden im Sattel.

01bild

Für Nikita war es die erste Teilnahme, für Martin die bereits zweite, nachdem er sich im letzten Jahr zusammen mit Tias bei grenzwertigen 2°C und Schnee den Pavés erfolgreich gestellt hatte.

02bild

Nikita wählte das Crossrad mit 28iger Vittoria Randonneur’s und Martin seinen Titanrenner mit den Kopfsteinpflastererprobten Specialized Armadillos ebenfalls in 28iger Breite. Die Wahl der Bereifung wurde am Ende des Tages mit Pannenfreiheit belohnt. Überhaupt gab es so einige harte Hunde die sich nicht beirren ließen und mit 23iger Clinchern über die Pflaster polterten. Respekt!

03bild

Ein entscheidender Grund der uns trotz fehlender Frühjahrskilometer zur Teilnahme bewog, war die ausgesprochen handverlesene Strecke des ortskundigen Veranstalters Maurizio. Abwechslungsreich, liebevoll organisiert, landschaftlich traumhaft und mit 179km und 34 Pavés unterschiedlichster Längen und Schwierigkeitsgrade auch anspruchsvoll für die Handgelenke und das Material.

Die Idee zwei Kradfahrer als Streckenabsicherung zu haben erwies sich als durchaus sinnvolle und fahrflusserhaltende Maßnahme, besonders bei größeren Straßenüberquerungen. Jedoch machen zwei ständig um das Fahrerfeld schwirrende Motocrossmaschinen mächtig Lärm und stinken ordentlich nach Abgas, was nicht immer angenehm und der ruhigen Landschaft nicht immer dienlich war. Das sollte aber der einzige kleine Kritikpunkt an einem perfekten Radsporttag bleiben.

10bild

09bild

05bild

Es stellte sich auch dieses Jahr eine herrliche Atmosphäre unter den Teilnehmer_innen ein, so wurde wieder zügig gefahren, aber stets fair. Es wurde viel gequatscht, alte Bekanntschaften aufgefrischt, neue Bekanntschaften geschlossen und man merkte jedem_r die Freude am guten Wetter an.

06bild

Wie auch im letzten Jahr entwickelten sich die letzten 35 Kilometer zu einem kleinen Spaßrennen, wobei dieses Jahr Nikita erheblichen Anteil daran hatte. Gleich nach der Kaffee- und Kuchenpause setzte er sich an die Spitze der Führungsgruppe und zog zur Freude vieler gehörig das Tempo an. Den meisten wurde schnell klar, dass es jetzt heißt: Mitziehen oder raushalten! Teamkollege Martin hing noch so lang es ging in der Führungsgruppe um Nikita, Maurzio, den Chemnitzer RSV’lern (allesamt regelmäßige Teilnehmer der Bioracer Cross Challenge) sowie Ex-Profi und Leipziger Radsportgröße Martin Götze. Jedoch kam was kommen musste: Am legendären 5 Sterne Pavé hinter Kütten (Länge 3500m), ca. 15km vor dem Ziel fehlte jeglicher Druck und Martin blieb förmlich auf der Stelle stehen und musste die Gruppe ziehen lassen. Tatsächlich war hinter ihm eine riesen Loch gerissen und weit und breit niemand zu sehen. Deshalb noch schnell ein Vergleichsfoto gemacht (links 2013) und locker ins Ziel gerollt. Dort empfangen ihn Nikita, Hans vom Radhaus Leipzig und Arne, welcher (wie immer) schon etwas länger wartete. Am Ende standen über 6 Stunden Fahrzeit, 179 Kilometer und 34 Pavé auf der Uhr.

07bild

08bild
Alle Fotos von Martin ertzui

Wiedererwartend funktionierten die Beine und so fuhren Nikita und Martin mit einem breiten Grinsen nach Hause und haben bereits ihre Teilnahme für 2015 angekündigt. Hoffentlich in Begleitung der anderen Krokodile!

Einen ausführlichen Bericht von Maurizio und weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier: http://hoelle-des-ostens.de

*Pagus Neletizi et Nudzici = ausführliche diplomatisch-historische Beschreibung des Saalkreises

Veröffentlicht unter normality | Hinterlasse einen Kommentar