2. Lauf Bioracer Cup – Schwarzenberg

Schwarzenberg. Die selbsternannte Perle des Erzgebirges. In einem hoch gelegenen Wohngebiet wird das zweite Rennen der Bioracer Cross Challenge ausgetragen: Plattenbauten, Garagen, Rasenflächen, ein kleines Wäldchen, ein hügeliger Spielplatz, eine Halfpipe. Die Krokodile Ben, Phil, Tobi, Lydia und Jan sind zusammen mit den Radfreund_innen Sophie und Mike aus Leipzig angereist. Vor Ort erwartete sie eine recht anspruchsvolle Strecke: Mehrere steile, schlammige Hügel, eine lange Treppe, ein Pumptrack, enge Kurven und dazu noch jede Menge Bordsteinkanten. Bei der ersten Testrunde lag das ein oder andere Krokodil schon einmal im Matsch. Es sollte also wieder einmal lustig zugehen, an diesem sonnigen Herbstsonntag.

Das Krokodil Lydia erlebte das Rennen wie folgt:

Am Start drängen sich knapp 50 Fahrer_innen, Lenker an Lenker, die Kurbel des einen berührt beinah das Bein des anderen. Bloß nicht schon am Anfang einen Platz einbüßen. Meine rechte Seite ist vom Sturz in der Testrunde bereits völlig verdreckt. Ich versuche, meinen Puls zu senken und ruhig zu atmen.

Der Pfiff. Ein kurzer Sprint über 100 Meter Asphalt, dann kommt eine Bordsteinkante und der erste Stau. Über die Kante geht es einen kleinen, rumpeligen Hügel hoch, dicht an einem Baum vorbei. Wer nicht die perfekte Linie trifft, gerät aus dem Gleichgewicht. Sophie ist direkt hinter mir. „Komm, fahr, Lydia!“, ruft sie, als mich ein anderer Fahrer abdrängt und ich kurz ins Schlingern gerate.

Nach dem Hügel zieht sich das Feld auseinander. Sophie und ich, die einzigen beiden Frauen in der Hobby-Klasse, liegen hinten, ich immer ein Stück vor ihr. Wir rollen einen Fußweg hinunter, dann geht es scharf links einen Berg hoch. Ich springe vom Rad, trage es hoch. Danach auf rutschigem Grund bergab auf den Pumptrack. Der fetzt!

Über einen sandigen Anstieg hinauf zur Halfpipe und dann weiter zum Spielplatz. Ausgefahrene Spuren, um das Klettergerüst herum tiefer, feiner Kies. Auf den schlammigen Passagen dreht mein Hinterrad durch, zu Fuß bin ich hier viel schneller. In dem Wäldchen dann kurze Entspannung, ein ebener Trail, wenige Wurzeln, bevor es nochmal ein matschiges Wiesenstück bergauf geht. Ein paar Anwohner stehen an der Absperrung und pfeifen mir hinterher. Tja, Radrennen in der Provinz. Da ist noch einiges an emanzipatorischer Arbeit zu leisten.

Oben angekommen pocht mein Herz bis in die Schläfen. Ich blicke wie durch einen Tunnel. Nur der Weg vor mir und mein lauter Atem. Die Welt ringsum verschwimmt. Eine Wendung über die Wiese, dann steil bergab, über die Straße. Bordsteinkante runter, Bordsteinkante rauf, in engen Schlangenlinien übers Gras, nochmal bergab und eine lange Treppe hoch. Kurz darauf passiere ich den Start. Erste Runde geschafft!

In der zweiten gleicht die Festigkeit meiner Beine schon eher der von Pudding als der von Stahl. Sophie habe ich aus dem Blick verloren, Ben, Phil und Tobi sind viel weiter vorn. Dafür komme ich dem Fahrer vor mir wieder näher. Und Yeah! In der dritten Runde hole ich ihn ein. Doch mein kleiner Zwischensieg ist von kurzer Dauer. Plötzlich rolle ich nur noch auf der Felge. Platten. Kacke! Ich bin raus.

Lydia war leider nicht die Einzige, die bei diesem Rennen wegen einer Panne ausfiel: Phil riss kurz vor Ende der letzten Runde die Kette, einem Radfreund aus Dresden brach der Sattel von der Stütze, er fuhr mit blutigem Knie im Stehen weiter. Aber sie alle nahmen es sportlich. Vom Streckenrand feuerten sie die anderen Krokodile an, deren Räder noch nicht vor der Strecke kapituliert hatten.

Tobi kam schließlich als sechster ins Ziel, Ben als siebter und Jan auf Platz 19. Mike folgt ein Stück weiter hinten. Und Sophie gewann die Wertung der Frauen! Gratulation!

Trotz Platten, Pech und Pannen war es doch ein weiteres tolles Rennen der Bioracer Cross Challenge.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter cross veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s